Neuigkeiten

Ladenlokal für die JuKuWe

 

Ab Oktober 2018 steht das ehemalige Ladenlokal Schuhhaus „Hornhues“, Stadtlohn, Dufkampstraße 19, in der Fußgängerzone für die künstlerisch-kreative Arbeit mit Jugendlichen zur Verfügung. Die Stadt Stadtlohn, die JuKuWe und ihre Netzwerkpartner haben dies ermöglicht. Die Eröffnung findet am 21. Oktober im Rahmen des Kiepenkerlsonntags statt. Für diesen Tag sind außer einer „Offenen Tür“ auch Aktivitäten für Interessierte geplant, die selbst einmal kreativ tätig werden möchten.

 

 

 

Die erste Koordinationssitzung der Beteiligten fand am 1. Oktober in den Räumen des Ladenlokals statt.

 

 

 

Zunächst wird das „Offene Atelier“ der JuKuWe, das bislang in der Losbergschule stattfand, umziehen und die neuen Räumlichkeiten nutzen. Dieses Offene Atelier findet ab dem 5. Oktober jeden zweiten Freitag ab 13.30 Uhr statt, auch während der Schulferien.

 

 

 

Weitere ganz unterschiedliche Aktionen und Projekte der JuKuWe und ihrer Netzwerkpartner sind in Planung und können hier umgesetzt werden. Eine schöne Herausforderung besteht darin, die wirklich große Schaufläche zur Fußgängerzone abwechslungsreich zu bespielen.

 

 

 

Insgesamt können dort auch Produkte des „Offenen Ateliers“ und der VHS-Kunstkurse sowie Ergebnisse von VHS-Arbeitskreisen zu verschiedenen Themen, u. a. zu Geschichtsprojekten oder zur Umweltbildung, ausgestellt werden; ebenso Dokumentationen zum neuen JuKuWe-Projekt „Skulptürchen“, bei dem alle Stadtlohner Schulen an ihren Skulptur-Ideen arbeiten.

 

 

 

Die ersten praktischen Arbeiten dazu sind an einigen Schulen bereits begonnen worden.

 

An der Losbergschule entstehen Phantasietiere, die zu einer großen Skulptur zusammengefügt werden.

 

Dann gibt es die „Land Art Schnecke aus Stein weithin sichtbar“, an der alle Schüler der Hilgenbergschule zusammenarbeiten.

 

Die Hordtschule hat bereits ein Mobile und erstellt noch weitere Objekte.

 

 

Die erste Sitzung in den neuen Räumlichkeiten


Offenes Atelier

„Offenes Atelier“ 2015/ 2016 - Workshop der JuKuWe Stadtlohn

 

Offenes (Kreativ)Atelier“ nennt sich ein Angebot der Jugendkulturwerkstatt (JuKuWu) Stadtlohn, das seit dem Herbst 2015 alle vierzehn Tage zu kreativen Workshops unter der Leitung von qualifizierten Dozentinnen und Dozenten einlädt. Es richtet sich an zugewanderte und Stadtlohner Kinder und Jugendliche und bietet ihnen bei kostenfreier Teilnahme wechselnde kunsthandwerkliche Themen. Inzwischen treffen sich hier pro Termin rund 20 Jugendliche.

 

 

Erfolg des „Offenen (Kreativen)Atelier“ ist möglich dank der enger Zusammenarbeit aller Kooperations-Partnern - Jugendwerk Stadtlohn, JFB und aktuellem forum VHS. Besonders dankbar ist JuKuWe Birgit Kentrup, Leiterin der Losbergschule, in der das Offenes (Kreativ)Atelier“ nun zu Gast ist. So fanden hier unter der Leitung von Stefan Demming, Amrei Wies und Joyce Winking bereits Workshops zu Maskenbau, Schmuckgestaltung sowie Drucken mit selbstgemachten Holzstempeln statt und ebenso ein Töpferworkshop, u.a. mit der Stadtlohner Keramikerin Alexa Wübbeling. Die individuelle farbliche Gestaltung von Holzwürfeln mit Buchstaben oder Ornamenten stand im Mittelpunkt eines kleinen JuKuWe-Ferienkurses am Rande des Sprachencamps, das vom Stadtlohner Jugendwerk organisiert wurde. Julia Hintemann, künstlerische Leiterin der JuKuWe, schätzt die freundliche Unterstützung seitens Marianne Stark-Westkamp, Fachbereichsleiterin des aktuellen forum VHS und Reyan Ciftci, Sozialpädagogin (B.A.) des Jugendwerkes Stadtlohn. Künstlerisch-kreatives Arbeiten sei für viele Jugendliche eine tolle Chance sich auszudrücken, so Hintemann, da Sprache in diesem Bereich erst einmal eine nicht so relevante Rolle spiele.

 

 

 

Es ist wichtig, dass die Jugendlichen etwas zusammenmachen und viel zusammen lachen“, so Amrei Wies, Diplomkreativtherapeutin (IBKK) und Dozentin. So helfe die kreative Arbeit auch, traumatische Erlebnisse von Krieg und Flucht aufzuarbeiten, ohne diese direkt zu thematisieren.

 

Das „Offene Atelier“ soll im bewährten Turnus bis September 2016 weitergeführt werden.

 

Bilder -> Galerie

Fotos zum Projekt "Skulpturen"

Unter Begleitung von Karl-Heinz Brubach schmiedeten junge Künstlerinnen/Künstler interessante Skulpturen aus Eisen und Stahl.

Fotos: >Galerie

Jahreshauptversammlung 2015

Schwerpunkt der Jahreshauptversammlung der Jugendkulturwerkstatt 2015 war u.a. die Wahl der neuen künstlerischen Leitung. Die Position konnte mit Frau Julia Hintemann. Die Dozentin der VHS Ahaus/Stadtlohn konnte ihre Fähigkeiten bereits durch Projekte im Rahmen der JuKuWe unter Beweis stellen. Der Vorstand wurde von der Versammlung bestätigt und entlastet.
Details zur Sitzung können dem Protokoll (s. u.) entnommen werden.

Fotos: >Galerie

Pressebericht: >www.muensterlandzeitung.de

Download
JuKuWe-JHV-2015_Protokoll.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.6 KB

"Viele Schiffe mit einem Ziel"

Großen Zuspruch fand das Angebot der Interkulturellen Woche, an zwei Nachmittagen Boote zu bauen und Bilder zu malen unter der Leitung der Stadtlohner Künstler Uwe Esperester und Ferdi Schreiber, alles unter der Überschrift "Viele Schiffe mit einem Ziel!" Veranstalter war die Jugendkulturwerkstatt Stadtlohn e.V. (JuKuWe) und das Jugendwerk.

Fotos: >Galerie

Pressebereicht: >www.muensterlandzeitung.de

JuKuWe e.V.: Träger der freien Jugendhilfe

Der Kreis Borken bescheinigt der Jugendkulturwerkstatt Stadtlohn e.V. die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe gemäß §75 SGB VIII in Verbindung mit §25 AG KJHG.

Darüber hinaus ist die Jugendkulturwerkstatt berechtigt, Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigung) auszustellen.